AU BE-FR BE-NL DE DK EU FI HU IT NO PL RO SE UK

        Eishockey

              Eishockey

              Eishockey ist nicht nur in den USA und Kanada eine besonders populäre Sportart, auch wenn die NHL sicherlich die größte und bekannteste Eishockeyliga der Welt ist. Auch in Deutschland zieht der Sport die Massen an und Unibet ist selbstverständlich und im wahrsten Sinne des Wortes Live dabei. Die Eishockey Sportwetten von Unibet umfassen jedoch nicht nur die NHL sowie die deutsche DEL. Mit Unibet kannst du Wetten auf Eishockeyspiele in vielen verschiedenen Ländern sowie auf Spiele von internationalen Turnieren platzieren und diese fantastische Auswahl wird beim Blick auf die einzelnen Spiele sogar noch größer!

              Die Wurzeln des Eishockeys

              Das Interessante am Eishockey ist, dass man ähnliche Sportarten, die mit Schlittschuhen gespielt wurden, sowohl in Nordeuropa als auch in Nordamerika findet. Die Spur des Eishockeys lässt sich bis ins 16. Jahrhundert nach Friesland, Dänemark sowie die heutige Niederlande zurückverfolgen. In Kanada spielten die Ureinwohner Ballspiele mit einem krummen Schläger, die sich auch durch den Einfluss der französischen Kolonialherren zu Spielen wie Lacrosse entwickelten. Durch die ebenfalls nach Norden stoßenden Engländer und deren Vorliebe für Spiele wie Hurley sowie das kalte Klima Kanadas wurden diese Spiele mitsamt ihrer krummen Schläger aufs Eis verlegt. Am 3. März 1875 kam es dann in Montreal zur ersten Austragung eines Spiels in einer Halle. Im Jahre 1917 wurde die National Hockey League (NHL) gegründet, die zunächst nur kanadische Mannschaften umfasste und erst wesentlich später durch US-amerikanische Teams ergänzt wurde. In Europa wurden vor allem in Skandinavien und den Alpenstaaten frühe Formen des Eishockeys gespielt. Die erste Eishalle Deutschlands befand sich in München und wurde 1882 vom deutschen Erfinder der Roheiserzeugung Johann Felix Unsöld errichtet.

              Der Sport Eishockey erlebte vor allem während des Kalten Krieges einen gewaltigen Höhenflug. Die Duelle zwischen den USA und der Sowjetunion bei den Olympischen Spielen waren schließlich nichts weniger als das Duell zwischen den beiden verschiedenen politischen Systemen. In der Sowjetunion wurde Eishockey vor allem in den 1950er-Jahren zum Nationalsport. Die Mannschaft der UdSSR galt über lange Jahre als die beste der Welt und gleichzeitig auch als unschlagbar. Nachdem Ende des Kalten Krieges verpflichteten zahlreiche Teams der NHL die nun verfügbaren sowjetischen Spieler. Dadurch erlebte die NHL einen erheblichen qualitativen Aufwuchs, von dem sie noch heute profitiert. Heute spielen nämlich in der NHL die besten Spieler Europas, Russlands, kurzum der Welt.

              Eishockey erklärt

              Eishockey wird vor allem durch seine hohe Spielgeschwindigkeit sowie aufgrund des extrem körperbetonten Spiels von den Fans geschätzt. Bei dieser Mannschaftssportart geht es darum, mit einem am Ende gebogenen Schläger eine aus hartem Gummi bestehende Scheibe, den Puck in das Tor der gegnerischen Mannschaft zu schießen. Es ist vor allem der Kampf der Spieler um den Puck, welcher dem Eishockey seinen Ruf verleiht, eine der härtesten Sportarten der Welt zu sein. Eishockey wird auf einer 60 m langen und 30 m breiten Eisfläche gespielt, die an den Ecken abgerundet ist und von einer Bande mit Plexiglas umgeben wird. Auf diesem Spielfeld befinden sich fünf querverlaufende Linien. Die rote Mittellinie teilt das Spielfeld in zwei Hälften auf, die beiden blauen Linien unterteilen das Spielfeld wiederum in eine Abwehr- Angriffs- sowie eine Neutrale Zone dazu kommen die beiden roten Torlinien.

              Eine Eishockeymannschaft setzt sich aus 22 Spielern zusammen, wovon sechs Spieler am Spiel teilnehmen. Diese sechs Spieler bestehen aus einem Torwart sowie fünf Feldspielern. Auswechslungen können beim Eishockey jederzeit vorgenommen werden. Gespielt wird über eine Dauer von 60 Minuten, wobei das Spiel in drei Drittel zu je 20 Minuten aufgeteilt wird. Eishockeyspiele werden oftmals in der Verlängerung entschieden, da ein Unentschieden wie im Fußball im Regelwerk nicht vorgesehen ist. Hierbei kommt die Sudden-Death-Regel zum Einsatz, das bedeutet, dass das Spiel sofort beendet wird, wenn eine Mannschaft ein Tor in der Verlängerung erzielt. Steht auch nach der Verlängerung kein Sieger fest, kommt es zum sogenannten Shootout. Charakteristisch für Eishockeyspiele ist der Bully, bei dem zwei Spieler in einem der vier runden Bereiche eines Spielfeldes um den Puck kämpfen.

              Wetten auf Eishockeyspiele

              Bei Unibet sind deine Eishockeywetten in den besten Händen, denn hier erwarten dich die besten Quoten. Dazu kommt eine nahezu unschlagbare Auswahl an Wettoptionen, die sich von Langzeitwetten auf den zukünftigen nationalen Meister einer bedeutenden Eishockeyliga bis zu den einzelnen Spielen dieser Ligen erstreckt. Bei Unibet kennt die Eishockeyaction keine Grenzen, von Russland bis nach Norwegen über Lettland und natürlich darf auch die NHL nicht fehlen. Platziere deine Wette auf eines dieser Eishockeyspiele und entscheide dich unter anderem dafür, wer das Spiel gewinnen wird, wie es nach einem der drei Drittel stehen oder wer die Nase in einem Drittel vorn haben wird. Natürlich stehen dir bei Unibet auch Parlaywetten, Live Wetten sowie Handicapwetten zur Verfügung!

              Die Partien der DEL kannst du im Pay-Per-View Magenta Sport der Deutschen Telekom, die der NHL auf Sport 1+ sowie auf DAZN oder per Stream direkt auf der Webseite der NHL verfolgen.

              Die besten Spieler und Teams 

              In der Deutschen Eishockey Liga kannst du hoch spannende Spiele in meist ausverkauften Hallen verfolgen. Unter den besten deutschen Mannschaften befinden sich die Kölner Haie, die Düsseldorfer EG, die Eisbären Berlin sowie die Adler Mannheim. Einige deutsche Spieler gehören zu den besten der Welt und konnten sich auch in der nordamerikanischen NHL einen Namen machen, dazu gehören etwa Leon Draisaitl oder Tom Kühnhackl. Unter den traditionsreichsten NHL-Teams befinden sich die Boston Bruins, Chicago Blackhawks, Detroit Red Wings, Montreal Canadians, New York Rangers sowie die Toronto Maple Leaves.