AU BE-FR BE-NL DE DK EU FI HU IT NO PL RO SE UK

        Handball

              Handball

              Handball gehört nicht ohne Grund zu den beliebtesten Sportarten in Deutschland. Wenn sich die Top-Teams der Handball Bundesliga wie die Füchse Berlin, die Rhein-Neckar Löwen oder der TBV Lemgo im nationalen oder internationalen Wettbewerb messen, dann sind die Hallen meistens ausverkauft und die Stimmung am Siedepunkt. Mit den Sportwetten von Unibet bist du im wahrsten Sinne des Wortes Live dabei, denn es gehören nicht nur Live oder Langzeitwetten zum Unibet Wettangebot, sondern sogar Live Streams für internationale EHF Spiele sowie für die Spiele der Handball Bundesliga.

              Handball, von der Antike zum Volkssport

              Die ersten Spiele, bei denen eine Art Ball mit den Händen geworfen wurde, wurden vermutlich bereits vor 2.000 Jahren gespielt. Die Griechen nannten eines dieser Spiele Harpaston, bei den Römern wurde hingegen beim Harpasum ein ballähnlicher Gegenstand von einem Spieler zum nächsten geworfen. Bei diesen Urformen des Handballs handelte es sich jedoch beim genaueren Hinsehen eher um eine Mischung aus Handball und Rugby. Handball in seiner heutigen Form wurde im Jahre 1917 von einem deutschen Turnlehrer mit dem Namen Max Heiser erfunden. Heiser hatte sich für sein Spiel allerdings einen anderen Namen als Handball ausgedacht, er nannte sein Spiel Torball, da der Ball ja in ein Tor geworfen werden musste, erschien ihm diese Bezeichnung wohl logischer? Wie auch immer, der Ball, den Heiser für sein Spiel verwenden ließ, war deutlich größer und damit auch unhandlicher als der Handball, den wir heute kennen. 

              Interessant ist jedoch, dass Heiser sein Spiel ausschließlich für Frauen und Mädchen erfand. Er war nämlich der Meinung, dass das Verletzungsrisiko beim Fußball für das weibliche Geschlecht schlicht zu groß sei. Gemäß seinen Regeln war demnach jeglicher Körperkontakt verboten. Im Jahr 1919 begann schließlich der Höhenflug des modernen Handballs, denn der Berliner Carl Schelenz reformierte den Sport geradezu. Zweikämpfe waren von nun an erlaubt, der Ball wurde kleiner und auch Männer konnten am Handball teilnehmen. Handball wurde schnell in ganz Europa bekannt und beliebt, da es jedoch zu diesem Zeitpunkt noch draußen gespielt wurde, konnten die Skandinavier nichts mit diesem neuen Sport anfangen. Sie waren es daher, die Hallen bauten und das Spiel nach drinnen verlegten. Die erste Handball WM wurde im Jahre 1928 in Deutschland ausgetragen und 1966 wurde das unter freiem Himmel gespielte Feldhandball bei seiner letzten WM endgültig begraben.

              So wird Handball gespielt

              Beim Handball stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die je aus sechs Feldspielern sowie einem Torwart bestehen. Gespielt wird auf einem Spielfeld in einer Halle, das 40m x 20 m misst und durch eine Mittellinie in zwei Spielhälften aufgeteilt wird. Eine weitere beim Handball ganz wichtige Begrenzung ist der Torraum. Dieser ist durch eine halbkreisförmige Linie im Radius von sechs Metern abgegrenzt. Der Torraum darf von einem Feldspieler nicht betreten werden, jedoch können diese in den Torraum hineinspringen, wodurch so mancher spektakuläre Sprung beobachtet werden kann. Handball wird mit einem ca. 425 g schweren und 58-60 cm großen Ball gespielt, der von den Spielern entweder per Wurf oder mit dem sogenannten Dribbeln in Richtung gegnerisches Tor bewegt wird. Wichtig ist hierbei, dass ein Spieler ohne Dribbeln lediglich drei Schritte machen und ihn auch nur drei Sekunden lang festhalten darf.  

              Beim Handball wird also zwischen einer angreifenden und einer verteidigenden Mannschaft unterschieden. Ziel des Spieles ist, den Ball ins Tor der gegnerischen Mannschaft zu werfen und dadurch während der 2 x 30 Minuten eines Handballspiels mehr Tore zu erzielen als die gegnerische Mannschaft. Die verteidigende Mannschaft versucht die angreifenden Spieler durch das Blocken eines Wurfes oder das Sperren eines Gegenspielers, am Torerfolg zu hindern. Dies macht Handball ohne Frage zu einem extrem körperbetonten Sport. Trotzdem gibt es natürlich Regeln, die durch Freiwürfe, Sieben-Meter-Würfe, Gelbe Karten, Rote Karten oder gar Zeitstrafen geahndet werden. 

              Wetten auf Handball

              Die beim Handball praktisch nonstop vorhandene Action sowie die körperbetonten Zweikämpfe machen den Sport ideal, um Wetten auf die Spiele oder einzelne Ereignisse eines Spiels zu platzieren. Unibet ist der perfekte Wettanbieter für deine Handballwetten, denn hier findest du Wetten zu allen wichtigen nationalen und internationalen Handballspielen bzw. den Turnieren. Bestimme bei einer Langzeitwette den Turniersieger oder platziere deine Live Wette auf ein Spiel der Handball Bundesliga, ein Spiel der EHF Champions League oder Europa League. Bei Unibet bist du immer im Bilde, was die Entwicklung deiner Handballwette angeht, denn wir stellen dir Streams für verschiedene EHF Spiele sowie für die Spiele der Handball Bundesliga zur Verfügung. Weitere Handballspiele kannst du beim Bezahlsender Sky verfolgen.    

              Die besten Spieler und Vereine

              Die EHF Champions League ist der wichtigste internationale europäische Vereinswettbewerb des Handballs. Gespielt wird in zwei Gruppen zu je acht Mannschaften sowie in zwei Gruppen zu je sechs Mannschaften mit einem Hin- sowie einem Rückspiel. Zu den besten Teams dieses Wettbewerbs gehören der FC Barcelona aus Spanien, der THW Kiel, der HSV Hamburg sowie die SG Flensburg Handewitt aus Deutschland. 

              Die Handball Bundesliga gehört zu den stärksten Handballligen der Welt. Die 18 Bundesligisten spielen hier in einem Hin- sowie einem Rückspiel den deutschen Handballmeister aus, während die beiden Tabellenletzten in die Zweite Bundesliga absteigen. In der Handball Bundesliga spielen einige der besten Spieler der Welt, zu ihnen gehören etwa Uwe Gensheimer, Andreas Wolff, Niklas Landin Jacobsen sowie Sander Sagosen. Weitere Größen des Welthandballs lauten Mikkel Hansen, Domagoj Duvniak, Andy Schmid sowie Nikola Karabatic.